Besondere Auszeichnungen:

17.11.2016
"Sterne des Sports" in Silber - 3. Platz für SV Fun-Ball

Der SV Fun-Ball Dortelweil wurde mit dem 3. Platz beim Wettbewerb "Sterne des Sports" in Silber für sein gesellschaftspolitisch wirksames Leistungsspektrum und sein besonderes ehrenamtliches Engagement gewürdigt.

Grundlage der Bewerbung waren die vielen Kooperationen, die der SV Fun-Ball pflegt. Zusammenarbeit mit ortsansässigen Kindertagesstätten, der Regenbogenschule Dortelweil, sowie mit Vereinen und Verbänden ist für den Fun-Ball schon seit vielen Jahren selbstverständlich. Für die Bewerbung wurde uns bereits der 1. Preis "Sterne des Sports" in Bronze verliehen. Dieser beförderte uns automatisch in die Auswahl zum Wettbewerb "Sterne des Sports" in Silber.

Zur feierlichen Verleihung waren wir am Donnerstag, 17.11.16, in das Schloss Biebrich in Wiesbaden geladen. Der Filialleiter der Frankfurter Volksbank Bad Vilbel, Herr Schupp, über die die Bewerbung zu diesem Wettbewerb eingereicht worden war, begleitete unsere Abordnung zu der gelungenen Veranstaltung. Für den Verein waren dabei: Susanne Ely (Geschäftsstelle, Vorstand), Martina Berberich (Sportwartin, Vorstand), Sonja Straußberger (Geschäftsstelle), Christian Schmidt (Beisitzer Vorstand).

Verleihung Sterne des Sports in Silber

Überrraschend war für uns nicht nur der Gewinn des dritten Platzes, der mit 1000 Euro dotiert ist, sondern die gleichzeitige Nominierung zum Publikumspreis. Diese Nominierung könnte uns die Möglichkeit verschaffen, an der Verleihung in Berlin am 23.01.17 teilzunehmen.

Informationen zu "Sterne des Sports": www.sterne-des-sports.de/index.php?id=16223

Einen Überblick über die Kooperationen des SV Fun-Ball finden Sie hier: www.fun-ball-dortelweil.de/kooperationen/-/-/

12.11.2015
ODDSET Zukunftspreis des hessischen Sports 2015

SV Fun-Ball Dortelweil e.V. mit drittem Platz - 7.000 Euro Preisgeld für Trägerschaft des Ganztagsprogramms an der Regenbogenschule Bad Vilbel Dortelweil

Mit seinem Einsatz für das Ganztagsprogramm der Regenbogenschule Bald Vilbel Dortelweil hat der Verein SV Fun-Ball Dortelweil e.V. den mit 7.000 Euro dotierten 3. Platz im Wettbewerb um den ODDSET Zukunftspreis des hessischen Sports 2015 erzielt. Den Preis überreichte Andreas Rehn, Bezirksleiter LOTTO Hessen, am heutigen Tag dem Vereinsvorsitzenden Stefan Kött. Der ODDSET Zukunftspreis wird jährlich durch den Landessportbund Hessen e.V. und die hessische Lotteriegesellschaft ausgeschrieben und von LOTTO Hessen mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 50.000 Euro dotiert. Er richtet sich an Sportvereine, deren Projekte Vorbildcharakter für den Vereinssport und zur Lösung gesellschaftlich wichtiger Fragen haben.

Der SV Fun-Ball Dortelweil e.V. hilft vor Ort – und wurde dafür jetzt mit dem 3. Platz beim ODDSET Zukunftspreis des hessischen Sports ausgezeichnet. Kooperationen zwischen Schulen und Vereinen gehören zwar grundsätzlich zur Normalität, doch dieses zu Recht als preiswürdig angesehen Engagement geht weit über das normale hinaus. Nachdem die bisherige Trägerschaft für das Ganztagsprogramm der Regenbogenschule in Dortelweil von den betroffenen Kindern und Eltern als insgesamt unbefriedigend angesehen wurde, herrschte weitgehend Ratlosigkeit. Ein neues Konzept musste her. Hier sprang der SV Fun-Ball ein und übernahm zum Schuljahr 2013/14 die gesamte Trägerschaft. An fünf Tagen in der Woche, von 7.30 - 15.00 Uhr, werden die Kinder der 3. und 4. Klassen seitdem auf Wunsch in der OASE (Ort für Aufenthalt, Spielen und Erledigungen) umfassend betreut, erhalten ein Mittagessen, können die Zeit als Lernzeit nutzen oder einfach nur spielen. Außerdem gibt es verschiedene AGs mit kreativen und sportlichen Inhalten. Das Betreuungsangebot ist für die Kinder kostenfrei. Verein und Schule planen das Programm gemeinsam und kümmern sich um die Bewerbung mit Flyern etc. Die Personalsuche und -planung sowie die Abrechnung von AG-Leitern und Betreuungspersonal werden durch den Verein übernommen. Der Verein erhält dafür ein Budget vom Kultusministerium sowie vom Kreis.

„Der Verein übernimmt durch seine Trägerschaft und sein Engagement eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, die über das normale Angebot eines Sportvereins weit hinausgeht und vor Ort eine immense Verbesserung für die Eltern und Kinder geschaffen hat“, lobt Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer LOTTO Hessen, den Verein.

Wie der Verein das gewonnene Preisgeld einsetzen wird, steht bereits fest: Es wird für die Anschaffung neuer Sportgeräte verwendet, um das AG-Angebot im Ganztag auszuweiten. Zunächst sollen die Klettergriffe an der Kletterwand ausgetauscht werden.

Der ODDSET Zukunftspreis des hessischen Sports wurde im Jahr 2005 von LOTTO Hessen ins Leben gerufen und wird seitdem gemeinsam mit dem Landessportbund Hessen jährlich ausgelobt. In diesem Jahr findet bereits die 11. Verleihung statt. Das von LOTTO Hessen zur Verfügung gestellte Preisgeld in Höhe von jährlich 50.000 Euro macht den Preis zu einem der bundesweit bedeutendsten Sportpreisen und zum höchstdotierten Sportpreis in Hessen. Einschließlich der Verleihung 2015 wurden bereits 48 Vereine mit Haupt- und Sonderpreisen und weitere 51 mit Anerkennungspreisen geehrt. Dabei wurden insgesamt 340.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet, mit dem die Vereine Ihre Projekte intensiviert oder neue Initiativen ins Leben gerufen haben. Der ODDSET Zukunftspreis richtet sich an Sportvereine, deren Projekte Vorbildcharakter für den Vereinssport und zur Lösung gesellschaftlich wichtiger Fragen haben.

Über den mit 15.000 Euro dotierten ersten Platz beim diesjährigen ODDSET Zukunftspreis des hessischen Sports konnte sich der Verein Teutonia Köppern freuen. Er wurde am 10. Oktober im Rahmen der 14. Olympischen Ballnacht im Wiesbadener Kurhaus ausgezeichnet. Den mit 10.000 Euro dotierten zweiten Platz beim ODDSET Zukunftspreis belegte der VfL Bad Wildungen mit seinem Integrationsprojekt „Kennen und verstehen lernen – Flüchtlinge willkommen im Sportverein“. Die Turngemeinde Bornheim 1860 erhielt für ihr Projekt „Vom Babybauch zum Kindersport“ ebenso wie die Turnerschaft 1882 Klein-Krotzenburg einen mit je 5.000 Euro ausgestatteten Sonderpreis. Darüber hinaus erhalten weitere neun Vereine Anerkennungspreise in Höhe von je 1.000 Euro. Die Übergabe dieser Preise erfolgt auf regionalen Ehrungsveranstaltungen.

Bild2klein

Von links nach rechts: LOTTO Hessen - Andreas Rehn, vom SV Fun-Ball Dortelweil e. V.: 1. Vorsitzender Stefan Kött, Jugendsprecher Niklas Hübel, Geschäftsstellenmitarbeitern Martina Berberich, Valentina Schmidt, Leiterin OASE - Véronique Bellando, Vorsitzender Sportkreis Wetterau - Jörg K. Wulf, Beisitzer Vorstand SV Fun-Ball - Christian Schmidt

17.05.2013
Landessportbund zeichnet den SV Fun-Ball Dortelweil e.V.
mit dem Heinz-Lindner-Preis aus.

Hohe Auszeichnung für hervorragendes breitensportliches Engagement. Der SV Fun-Ball Dortelweil e.V. wurde am Freitag, 17.05.2013, mit der höchsten Auszeichnung des Landessportbundes Hessen (lsb h) geehrt. Der Heinz-Lindner-Preis prämiert Sportvereine für hervorragendes breitensportliches Engagement.

Mit insgesamt 10.000 Euro ist dieser Preis dotiert, den der Landessportbund Hessen jetzt zum 34. Mal an hessische Sportvereine verliehen hat. Neun Vereinen wurden die entsprechenden Urkunden und Preisgelder am Freitag, den 17.05.2013, in Frankfurt überreicht. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: Vereine bis 500, Vereine bis 1.500 und Vereine über 1.500 Mitglieder. 41 Bewerbungen lagen der Jury zur Beurteilung vor.

„Die Preisträger zeugen erneut in beeindruckender Weise von der Innovationsbereitschaft und -kraft unserer Sportvereine in Hessen“, unterstrich Juryvorsitzender und lsb h-Vizepräsident Ralf-Rainer Klatt bei der Verleihung. Das Engagement der Vereine sei Beleg für deren Bereitschaft, sich den stetig verändernden gesellschaftlichen Anforderungen zu stellen. Er überreichte die Auszeichnungen zusammen mit lsb h-Präsident Dr. Rolf Müller und Staatssekretär Werner Koch vom hessischen Innenministerium.

In der Gruppe der Großvereine (ab 1.500 Mitgliedern) setzte die Jury des Heinz-Lindner-Preises den Sportverein Fun-Ball Dortelweil für seine „besonderen Leistungen“ auf Platz eins. Nach dem Erfolg im Jahr 2003 war dies bereits das zweite Mal, dass der SV Fun-Ball Dortelweil diesen Preis in Empfang nehmen durfte. „Er ist die Nummer 1 im Landkreis und nur 17 Jahre nach seiner Gründung mit derzeit ca. 4.000 Mitgliedern der größte Sportverein im Wetteraukreis“, unterstrich Ralf-Rainer Klatt in Frankfurt. Mit einer eigenverwalteten Sporthalle, 18 Abteilungen und weit über 60 Sportangeboten sei der Verein einfach „spitze“. Die Urkunde und den Preis über 1.500 Euro nahm der erste Vorsitzende Stefan Kött gerne entgegen und betonte: „Dieser Preis ist Belohnung und zugleich Ansporn für uns, die Vereinsphilosophie „Sport als Erlebnis“ weiter umzusetzen“. Auch Geschäftsstellenleiterin Susanne Ely und Vorstandsmitglied Michael Langenberg, die gemeinsam die Bewerbung für den Heinz-Lindner-Preis erstellt hatten, kommentierten: „Wir freuen uns sehr über die hohe Auszeichnung, die wir stellvertretend für unsere Abteilungs- und Übungsleiter und vor allem unsere Sportler entgegennehmen.“

Ralf-Rainer Klatt lobte das vielfältige Angebot des SV Fun-Ball Dortelweil e.V.. Es reicht von Bewegungsförderung für Kleinkinder, Cheerleading und Klettern für Kinder, über Familiensport und Integrationsangeboten für Menschen mit Behinderung bis hin zu zahlreichen, vom Deutschen Olympischen Sportbund, Deutschen Turnerbund und lsb h ausgezeichneten Präventions- und Rehabilitationsangeboten. In diesem Bereich werden Dauerangebote für Vereinsmitglieder sowie zeitlich begrenzte Kurse in der Sporthalle und im Hallenbad angeboten. So werden Rehabilitanden in der Krebsnachsorge, mit Herzkreislauf-Erkrankungen oder Übergewicht genauso betreut, wie Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen oder diejenigen, die einfach mit Spaß und Freude an der Bewegung etwas für ihre Gesundheit tun möchten.

„Doch nicht nur der Vereinssport, auch die Kooperationen mit Schulen, dem Landessportbund und der Hessischen Sportjugend werden gepflegt und haben den Verein weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt gemacht. Qualität, Integrationsbereitschaft und Jugendarbeit sind nach Ansicht des Vereins der Schlüssel für erfolgreiche und preisgekrönte Vereinsarbeit und stetiges Wachstum. Das ist aller Ehren wert“, so der lsb h-Vizepräsident.

SV_Fun-Ball_Dortelweil_Heinz-Lindner-Preis_klein

Von links nach rechts: Staatssekretär Werner Koch, Vizepräsident lsb h Ralf-Rainer Klatt, vom SV Fun-Ball Dortelweil: Geschäftsstellenleiterin Susanne Ely, 1. Vorsitzender Stefan Kött, Beisitzer Michael Langenberg, 1. Vorsitzender Sportkreis Wetterau Jörg K. Wulf, Präsident lsb h Dr. Rolf Müller.